Meine Lebenswege

Nach dem Abitur studierte ich zuerst Sprachen.

Ich war viele Jahre als Krankenschwester tätig.

Mit 32 dann Studium der Humanmedizin, Doktorarbeit in der Epileptologie.

Meine Gabe nennt man heutzutage Hellfühligkeit zusammen mit schneller Auffassung.

Zweifelhafter Lohn dafür war anfangs die lebenslange Vermittlerrolle in der Ursprungsfamilie.

Die vielen Jahre als Pflegekraft und nun als Ärztin, mein jahrelanger schmerzhafter Weg aus den schwierigen Geschichten meiner Familie die ich zu meinen gemacht hatte, aus 20 Jahren Essstörungen, aus selbstverachtenden Verhaltensmustern, hinaus in die Befreiung- aus dem was mich so lange am Glücklichsein hinderte – all das ist meine eigentliche Qualifikation und Ausbildung.

Ich habe selber viele Jahre Therapien durchschritten, unendliche Kämpfe gegen mich selbst und gegen alles, und so viele Erfahrungen mit kranken Menschen. Zusätzlich gibt es nun eine Doppelausbildung zur Coachin und Begleiterin.

Mich treibt meine eigene Erfahrung an, dass es wirklich Wege hinaus gibt. Denn ich habe das selbst erlebt; Ich habe nicht mehr daran geglaubt, an gar nichts mehr habe ich geglaubt.

Aber ich weiß, dass es diesen Weg gibt, weil ich ihn selber gegangen bin und weiter gehe, denn es gibt für mich keinen schöneren.

Durch die Arbeit, die ich nun selber anbiete, habe ich tatsächlich ein neues Leben bekommen, und Glück wächst bekanntlich, wenn man es verbreitet.

Ich weiß, dass hinter fast allen Problemen unsere verwundete InnenWelt ist.

Und genau die bringe ich in die Balance, wo sie hingehört, wo sie immer hin will und wohin sie ohne Hilfe von außen nicht kommt.

Es geht. Ja, es dauert, es kostet Energie, und braucht liebende Kompetenz. Aber: Es geht.